Der Mythos

Das Reichraminger Hintergebirge mit seinen Schluchten und Höhlen, Bächen und Wasserfällen, mit seinen dichten, ausgedehnten Wäldern, ist die Heimat der "Reichraminger Hintergebirgsteufel". Seit Hunderten von Jahren, in ihren Höhlen hausend, schleudern sie den Menschen Blitze und Stürme entgegen, um sie daran zu hindern, zu weit in das Hintergebirge vorzudringen. Holzknechte und Jäger, welche tollkühn genug waren, um sich in eine der vielen Höhlen zu wagen, verschwanden und wurden nie wieder gesehen. Ihre Seelen sollten dem Höhlenfürsten verfallen sein, der sie als Herrscher des Hintergebirges verwahrt. Er ist es auch, der jedes Jahr am 7. Dezember mit seinen Seelen in Teufelsgestalt das idyllische Dörfchen Reichraming besucht und mit einem Höllenspektakel unsicher macht.

 

Die Reichraminger Hintergebirgsteufel gibt es seit 1996. Seit 2001 sind wir ein offizieller Verein mit ca. 200 Mitgliedern.

Davon sind etwa 40 Aktive. Unsere Masken sind jetzt aus Zirbenholz und von den verschiedensten Schnitzern, je nach den Wünschen ihres Trägers hergestellt.